Nach der Hackerattacke auf das Forum haben wir die Gelegenheit genutzt und die Software auf die neueste Version aktualisiert. Weiterhin viel Vergnügen beim Schreiben!

LV-Ankündigung: Der Körper in Theater & Kino...

Freie Lehrveranstaltungen für den 1. und 2. Studienabschnitt aus z.B. Kunstgeschichte, Archäologie etc.
Antworten
arts&humanities
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 15
Registriert: Di 17.Apr 2012, 8:36
Studienplan: LA Geschichte (ab WS 2002)

LV-Ankündigung: Der Körper in Theater & Kino...

Beitrag von arts&humanities » Di 17.Apr 2012, 9:24

Einladung in die Lehrveranstaltung der Medizinischen Universität Wien:

DER KÖRPER IN THEATER UND KINO - DAS THEATER UND DAS KINO IM KÖRPER
Psychosomatik und Arts and Humanities in Medicine
520 199, Wahlfach nach § 13


Studienrichtungen: Medizin, Biologie, Kunstakademien, Theaterwissenschaften, Psychologie, Sozialanthropologie, Literaturwissenschaften, Wissenschaftstheorie und Verwandtes

Erzählmuster aus Theater und Film waren seit jeher in der Darstellung medizinischer Fakten gegenüber der Öffentlichkeit wie gegenüber Patienten bedeutsam. Ausgehend von Doku-Filmen der Immunologie (zB Neutrophile Chasing a Bacteria, David Rogers, 1950), Sci-Fi Filmen (zB Fantastic Voyage, R Fleischer) und Kunstfilmen (The Intruder, Claire Denis) wird eine Brücke zur Selbstdarstellung der Immunologie und immunologisch Erkrankter in den Neuen Medien (Web 2.0 Plattformen, YouTube, Self-Exam Shows) entwickelt.
Grundlage der Analyse sind u.a. Konzepte des Immunen der Philosophen Sloterdijk, Esposito, Tauber und von Sarazin. Es wird die filmische und Theater-Arbeit der Gruppe Arts in Medicine an der Meduniwien vorgestellt. Davon ausgehend wird gemeinsam nach den Interessen der Teilnehmer der Lehrveranstaltung ein kurzes transdisziplinäres Projekt entwickelt. Im WS wird das Stiegenhaus als urbaner Übergangsraum von Öffentlich zu Privat und umgekehrt performativ untersucht werden. Dabei wird die Semiotik des 'Fremden' Eindringlings gemeinsam mit immunologischen Konzepten der Infektion untersucht und zb mit Videointerviews performativ zur Darstellung gebracht. Ein alternatives Projekt wäre die Untersuchung von YouTube Darstellungen immunologisch Erkrankter.

Beginn: Sa, 28.04.2012 - um 13 Uhr

Ort: Zentrum für Public Health, Institut für Medizinische Psychologie, Severingasse 9, 1090 Wien, (im Innenhof links), 3 SStd.

Lehrveranstaltungsleiter: ao Univ. Prof. Dr. Klaus Spiess, Programmdirektor Arts & Humanities in Medicine am Zentrum für Public Health
gemeinsam mit Tutoren Josua Rösing (Max-Reinhardt-Seminar) und Matthias Fritz (Theater/Film/Medienwissenschaften)

Anfragen: klaus.spiess@meduniwien.ac.at

Antworten

Zurück zu „Freie Wahlfächer und Module“