Nach der Hackerattacke auf das Forum haben wir die Gelegenheit genutzt und die Software auf die neueste Version aktualisiert. Weiterhin viel Vergnügen beim Schreiben!

ABSTIMMUNG - weibliche und männliche "Titel"?

Kontaktknüpfungen, Job- und Wohnungsangebote, Situationsbeschreibungen, Kino, Musik ...

Soll d.User d.Möglichkeit haben zw.weibl.& männl.Formen zu wählen, d.h.d.Geschlecht anzugeben?

Ja!
3
10%
Nein!
8
28%
Ist mir so egal!
18
62%
 
Abstimmungen insgesamt: 29

Benutzeravatar
Starbuck
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 6321
Registriert: So 16.Mai 2004, 2:11
Studienplan: Doktorat /PhD
Wohnort: Wien

ABSTIMMUNG - weibliche und männliche "Titel"?

Beitrag von Starbuck » Mi 14.Feb 2007, 10:54

Ein User kam mit der Fragestellung an uns heran, ob wir nicht auch weibliche Titel anstelle nur männlicher einführen wollen/können.

Da dies einwenig Arbeit für Martin bedeutet (Einbau von 2 neuen Mods) wollen wir das ganze zur Abstimmung bringen.

Ihr entscheidet ob ihr wollt, dass wir auch weibliche Formen, d.h. nicht mehr "nur" den "Historicus" sondern halt davon auch weibliche Formen vorhanden sein sollen - d.h. die Möglichkeit besteht das Usergeschlecht anzugeben.

Daher bitte, stimmt mit!
"When you talk to God, they call it prayer. When God talks to you, they call it schizophrenia." - Fox Mulder
„tschessicka hau der schakkelin net om schädl, sie is jo net die schwesta!“ - eine liebliche Mutter zu ihrem noch lieblicheren Kinde

Benutzeravatar
alcie
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 1147
Registriert: So 09.Jan 2005, 15:13
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)
Wohnort: wien/tulln

Beitrag von alcie » Mi 14.Feb 2007, 11:34

meine ehrliche meinung spar ich mir jetzt...

also mir, ist's egal :D
http://anglistikforum.com
-----------------------------------------------
genug is wenn wir 10 cola-weiß vertragen und 11 getrunken haben :)

fred
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 353
Registriert: Sa 08.Apr 2006, 18:38
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)

Beitrag von fred » Mi 14.Feb 2007, 13:10

schon, dass es sonst keine probleme gibt auf der welt...

Leon_der_Profi
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 518
Registriert: So 04.Dez 2005, 19:40
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Beitrag von Leon_der_Profi » Mi 14.Feb 2007, 13:10

da muss ja jemandem furchtbar langweilig sein...

Benutzeravatar
Starbuck
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 6321
Registriert: So 16.Mai 2004, 2:11
Studienplan: Doktorat /PhD
Wohnort: Wien

Beitrag von Starbuck » Mi 14.Feb 2007, 13:26

mich hat man nur gebeten das thema anzusprechen, und das tu ich hiermit.
"When you talk to God, they call it prayer. When God talks to you, they call it schizophrenia." - Fox Mulder
„tschessicka hau der schakkelin net om schädl, sie is jo net die schwesta!“ - eine liebliche Mutter zu ihrem noch lieblicheren Kinde

fred
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 353
Registriert: Sa 08.Apr 2006, 18:38
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)

Beitrag von fred » Mi 14.Feb 2007, 13:31

das war auch in keinster weise gegen das forum (ich finds toll, das reagiert wird!), sondern eher gegen initiatoren von solchen sachen. warum sollte sich martin diese mehrarbeit antun, wenn man doch im nick klar sagen kann welchem geschlecht man angehört. aber egal, ich wollt nur mal meine "schovischwein" raushängen lassen... :wink: (obwohl ich ja ein mädchen bin.)

Benutzeravatar
Martin
Chef
Chef
Beiträge: 9305
Registriert: Sa 14.Aug 2004, 11:07
Studienplan: Nicht (mehr) -Studierende
Wohnort: Wien-Währing
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin » Mi 14.Feb 2007, 13:34

Also, nach Ansicht der Mods kann ich sagen, daß es "ein wenig mehr" Arbeit ist... rund 2 Stunden Einbauzeit wurden veranschlagt.

zum Thema: ich persönlich (eigene Meinung als User dieses Forums, nicht als Admin oder sonstwas) empfinde diese ganze "Verweiblichung" der Sprache, wo man statt "man" "frau" oder "mensch" oder auch das dauernde StudentIn (Unart des Großbuchstaben mitten im Wort) schreibt als Augenauswischerei. Da sollte man sich lieber um die absolute gesellschaftliche Gleichstellung bemühen anstatt an Worten herumzubasteln.

ad Ränge: Wir könnten die Ränge freilich auch im Neutrum hinschreiben, dann wärs geschlechtsneutral. :mrgreen: :roll:
Vor dem Posten von Beiträgen: Suchfunktion verwenden und in den FAQ nachlesen, sowie die Forumsregeln beachten!

Alumnus

dancing devil
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 49
Registriert: Do 01.Dez 2005, 22:49
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von dancing devil » Mi 14.Feb 2007, 14:14

Martin hat geschrieben:Da sollte man sich lieber um die absolute gesellschaftliche Gleichstellung bemühen anstatt an Worten herumzubasteln.
Nur fängt jede gesellschaftliche Veränderung in den Köpfen an, und geschlechtergerechte Sprache ist dabei mMn ein wichtiger Punkt!

:thumbleft:

Benutzeravatar
Birgit
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 4706
Registriert: So 16.Mai 2004, 12:12
Studienplan: Magisterstudien Geschichte (ab WS 2005)
Wohnort: Schwechat
Kontaktdaten:

Beitrag von Birgit » Mi 14.Feb 2007, 14:47

ich verkneif mir die meinung..aber ihr kennt sie ja eh :mrgreen:
Ta Liubit Tu

Früher kochten Töchter, wie sie es von den Müttern lernten. Heute saufen wie ihre Väter. Hoch lebe unsere Generation

Ich brauche keinen Sex, das Leben f***t mich jeden Tag!

dancing devil
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 49
Registriert: Do 01.Dez 2005, 22:49
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von dancing devil » Mi 14.Feb 2007, 15:15

verkneifen brauchst dir überhaupt nix

aber egal

Benutzeravatar
Dalarna
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 29
Registriert: Mi 19.Mai 2004, 13:13

Beitrag von Dalarna » Mi 14.Feb 2007, 15:29

muss als quasi linguistIN (!) sagen, dass deutsch eine der unlogischsten sprachen ist,... wozu man/frau/mensch männlein und weiblein und dann noch neutrum erfunden hat, weiß gott allein,... in so vielen sprachen ist es sooo einfach! es gibt sprachen, die das "feminine paradies" darstellen, da alles und jeder gleichgestelltes neutrum ist. Meiner Meinung nach, sollte man nicht die gesellschaftliche einstellung gegenüber frauen und männern, also die patriarchale strukturen ändern, sondern zuerst die veralteten linguistischen hürden ausmerzen. dann gäbe es diese linguistischen faux pas, liebe MitstudentInnen, mit "Binnen i", vll nicht mehr.
is nur so eine grundlegende idee von jemandem (eigentlich -r, weil ich ja frau bin), der/die aus einem land kommt, wo es solche debatten gott sei dank nicht gibt.
Lg
meow

Leon_der_Profi
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 518
Registriert: So 04.Dez 2005, 19:40
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Beitrag von Leon_der_Profi » Mi 14.Feb 2007, 17:23

Du möchtest also dem ganzen deutschen Sprachraum eine neue Sprachregelung verpassen, in dem Du mal eben die Grammatik udgl. neu "programmierst"?
viel Vergnügen... ^^

Benutzeravatar
Birgit
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 4706
Registriert: So 16.Mai 2004, 12:12
Studienplan: Magisterstudien Geschichte (ab WS 2005)
Wohnort: Schwechat
Kontaktdaten:

Beitrag von Birgit » Mi 14.Feb 2007, 19:19

ich finds unnötig..ich denk ma, dass ich als frau net extra als z.B. KollegIN angesprochen werden muss (in einer LV), nur damit ich mich dazugehörig fühle. ich fühl mich auch angesprochen, wenn ein prof nur "liebe kollegen" sagt. (ich habs jetzt versucht nett auszudrücken....)
Ta Liubit Tu

Früher kochten Töchter, wie sie es von den Müttern lernten. Heute saufen wie ihre Väter. Hoch lebe unsere Generation

Ich brauche keinen Sex, das Leben f***t mich jeden Tag!

dancing devil
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 49
Registriert: Do 01.Dez 2005, 22:49
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von dancing devil » Mi 14.Feb 2007, 19:40

na aber man muss ja schon sagen: du bist eine kollegIN. und wieso passt das für dich, wenn du mit der männlichen form angesprochen wirst? weil das in unserer gesellschaft so stark verankert ist, genauso wie die generelle diskriminierung der frauen (leider) immer noch sehr stark verankert ist.
und sag mir jetzt bitte nicht, dass es eh keine frauendiskriminierung mehr gibt. denn das ist einfach nicht wahr.
und wenn du mich jetzt als "linke emanze" bezeichnen willst. gut. da haben wir dann zb gleich ein schönes beispiel für weibliche diskriminierung in der gesellschaft.

@dalarna: ich weiß nicht, ob das die lösung ist. vor allem: wie sollte das bitte funktionieren. daher sollte man auf jeden fall versuchen, die gesellschaftliche Einstellung in diesem Bereich zu ändern und vor allem versuchen, aufzuzeigen, dass es eben frauen UND männer gibt, und nicht wie im alltäglichen sprachgebrauch, NUR männer (bzw. die männliche form)

Benutzeravatar
Birgit
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 4706
Registriert: So 16.Mai 2004, 12:12
Studienplan: Magisterstudien Geschichte (ab WS 2005)
Wohnort: Schwechat
Kontaktdaten:

Beitrag von Birgit » Mi 14.Feb 2007, 19:48

es ist einfach die gängige mehrzahl.. ich komm mir eher blöd vor, wenn ich "extra" als frau bezeichnet werd..

ich werd dich sicherlich nicht als "linke emanze" bezeichnen.. jeder soll für sich entscheiden und seine meinung vertreten.
sicherlich gibt es noch frauendiskriminierung..aber die extreme emanzipation hat teilweise schon wieder zu einer männerdiskriminierung geführt.
Ta Liubit Tu

Früher kochten Töchter, wie sie es von den Müttern lernten. Heute saufen wie ihre Väter. Hoch lebe unsere Generation

Ich brauche keinen Sex, das Leben f***t mich jeden Tag!

Gesperrt

Zurück zu „Forum-Lounge: Privatimes und Soziales“