Exkursionen Allgemein

Studienplan (WS 2002): FS, SE, FP, EX; Studienplan (WS 1992): SE
Benutzeravatar
Chann
Centurio
Centurio
Beiträge: 170
Registriert: Do 03.Jan 2008, 10:07
Studienplan: Geschichte LA neu (ab WS 2008)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Chann » Mi 27.Mai 2009, 9:42

EALeuer hat geschrieben:Bin dieses Semester bei 3 (!!!!) Exkursionen dabei.

Paris, Regensburg / Passau und eine in Wien.
Bei allen war es KEIN Problem teilnehmen zu können, die Kosten liegen bei umsonst bis 220 Euro (Paris).

Also bitte hört auf mit dem rumgejammere, es sei alles zu teuer. Und wer nicht bereit ist, auf Exkursion zu gehen und Geschichte anzuwenden, bzw. vor Ort Quellen zu sammeln ist bei einem Geschichtsstudiums schlicht an der falschen Adresse. Spätestens bei den Besuchen der Archive während der Recherche zur Magisterarbeit wird es notwendig werden in andere Archive zu reisen.
Wen die wissenschaftliche Arbeit nicht interessiert, der soll doch bitte einen Bachelor im Nasepopeln machen.
=D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D>

Benutzeravatar
Dax2006
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 212
Registriert: Fr 13.Okt 2006, 11:33
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Dax2006 » Mi 27.Mai 2009, 21:11

Egal was ihr hier erzählt mehr als zu den Prof zu gehen und zu jammern das ich einen Platz brauche geht nicht....... Das erfahrungsgemäß, spätestens nach der Vorbesprechung einige Kollegen abspringen, weiss man ja.. nur nutzt es da niemanden mehr etwas!!!
Schön, das manche auf drei Excursionen fahren können- Was wieder einmal zeigt, wie gut das neue Anmeldesystem ist.....

Benutzeravatar
Dax2006
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 212
Registriert: Fr 13.Okt 2006, 11:33
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Dax2006 » Mi 27.Mai 2009, 21:23

EALeuer hat geschrieben:Bin dieses Semester bei 3 (!!!!) Exkursionen dabei.

Paris, Regensburg / Passau und eine in Wien.
Bei allen war es KEIN Problem teilnehmen zu können, die Kosten liegen bei umsonst bis 220 Euro (Paris).


Paris: Voraussichtliche Kosten (abhängig von der Entwicklung der Flug- und Hotelpreise): ca. 650,00 Euro.....
Auch Passau kostet mehr als 220.- --> 270- was aber nicht so schlimm gewesen wäre.......
Die Antwort von Prof.Scheutz war: Sie können an der Excursion teilnehmen, falls sich ein anderer/e Kollege seinen Platz nicht in Anspruch nimmt!!!!

Benutzeravatar
Chann
Centurio
Centurio
Beiträge: 170
Registriert: Do 03.Jan 2008, 10:07
Studienplan: Geschichte LA neu (ab WS 2008)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Chann » Mi 27.Mai 2009, 21:47

dann hätte man imma noch in die erste besprechung gehen können, wobei wenn nur 14 plätze besetzt werden von 25, dann braucht man net amal bis zum ersten termin warten, dann is das eh klar.

kann dir nur raten, meld dich nächstes semester bei allen exkursionen an in eine wirst 1000% rein

VS
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 253
Registriert: Mi 26.Jan 2005, 13:10
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von VS » Mi 27.Mai 2009, 23:49

Dax2006 hat geschrieben:Paris: Voraussichtliche Kosten (abhängig von der Entwicklung der Flug- und Hotelpreise): ca. 650,00 Euro.....
wie gesagt: selber organisieren. wer mit der uni um ~350 euro fliegt und im ~70 euro hotelzimmer absteigt ist selber schuld.

Leon_der_Profi
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 518
Registriert: So 04.Dez 2005, 19:40
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Leon_der_Profi » Do 28.Mai 2009, 0:53

dass der Flug vl noch billiger ginge lass ich mir einreden, aber wo in Paris kann man denn unter ca. 70E vernünftig unterkommen - außer privat ?

yazdgirt3
Centurio
Centurio
Beiträge: 139
Registriert: Sa 30.Aug 2008, 13:11
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von yazdgirt3 » Do 28.Mai 2009, 13:15

Ich kann mich Dax und Danny nur anschließen. Was ist mit Leuten, die arbeiten und nicht frei kriegen, Betreuungspflichten haben bzw. behindert und chronisch krank sind? Gibt genug, auf die mehrere Punkte zutreffen. Und womöglich kurzfristig absagen müssen. Und auch überall in den Sachen Beihilfen durch den Rost fallen. Die Uni Wien ist verglichen mit einer anderen Uni ziemlich geizig mit Unterstützungen. Und die Exes sind wirklich nicht billig, gibt genug working poor hier. Davon abgesehen, dass ich keine angebotene EX brauche und brauchbare nicht anrechnen lassen kann. Warum werden nicht 3-Tages-Exes mehr angeboten.? Machen wirs wie auf technischen Studienrichtungen und fahren nach Hongkong, Ghana oder den Jemen um tausende Euro pro EX und bestenfalls 25 % Unterstützung? Dieses Unwesen wurde zumindest zum Teil abgeschafft. Andere versprechen nach Protesten, die Wiener 3-Tages-Exes wieder einzuführen. Gibt auch viele. die keine Beihilfe beziehen, weil sie oder ihre Eltern soo viel verdienen (so viel ist es meistens auch nicht, es reicht nicht mal für einen Cent Unterstützung).

Diese Zwangsexes sind völlig unnötig, man hat sie die längste Zeit nicht gebraucht. Oder sind Eure Lehrenden oder andere Historiker , die keine gebraucht haben, eine Horde Inkompetenzler, bloß weil sie nicht auf Ex waren? Mir würden die Exes nichts bringen. Auf einem Forschungsaufenthalt muss ich mich sicher nicht so hetzen wie auf einer Ex. Ich habe schon x Programme gesehen auf mehreren Studienrichtungen. Die Exes wurden nur eingeführt, weil dies für interessierte Studierende wesentlich billiger war als eine eigenständig durchgeführte Reise. Es war nicht daran gedacht, sie den Studierenden aufs Auge zu drücken.

Das hängt sicher zusammen, dass sich die Uni vom Rektor an abwärts, sich ihre StudentInnen aussuchen will: Wer zeitlich nicht flexibel ist, anderes neben dem Studium zu tun hat oder an bestimmten Behinderungen leidet oder chronisch krank oder schlicht und einfach zu alt ist, soll nicht studieren dürfen. Da das gesetzlich nicht geht, soll jemandem aus diesem Personenkreis das Studium so vermiest werden, dass er freiwillig geht. und am besten komplett abbricht.

Das hat mit Nasenpopeln überhaupt nichts zu tun, das ist eine Überheblichkeit gegenüber Studierenden, die im Studium und außerhalb mehr arbeiten als die meisten Studierenden, denen es egal sein kann ob sie auf EX fahren müssen oder nicht.

Solche Leute brauchen über die kk. Landsmannschaften und die JES nicht zu schimpfen, die denken genauso, wenn sie nicht schlimmer sind.

Danny_1987
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 252
Registriert: Mo 17.Sep 2007, 9:51
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Danny_1987 » Do 28.Mai 2009, 14:08

EALeuer hat geschrieben:Bin dieses Semester bei 3 (!!!!) Exkursionen dabei.

Paris, Regensburg / Passau und eine in Wien.
Bei allen war es KEIN Problem teilnehmen zu können, die Kosten liegen bei umsonst bis 220 Euro (Paris).

Also bitte hört auf mit dem rumgejammere, es sei alles zu teuer. Und wer nicht bereit ist, auf Exkursion zu gehen und Geschichte anzuwenden, bzw. vor Ort Quellen zu sammeln ist bei einem Geschichtsstudiums schlicht an der falschen Adresse. Spätestens bei den Besuchen der Archive während der Recherche zur Magisterarbeit wird es notwendig werden in andere Archive zu reisen.
Wen die wissenschaftliche Arbeit nicht interessiert, der soll doch bitte einen Bachelor im Nasepopeln machen.
Wenn du in drei Exkursionen reingekommen bist, könntest du ja Dax einen Platz anbieten. Er/Sie scheint ja in keine Exkursion rein zukommen, da die Exkursionen zu leistbaren Preisen überfüllt sind und dies anscheinend auch von Leuten, die sie nicht mal brauchen :roll: .

Ansonsten weiß ich nicht, was das mit falscher Adresse zu tun hat, wenn man sagt, dass man nicht auf Exkursionen gehen möchte. Ich möchte auf keine mehrtägige Exkursionen, da ich diese Massenveranstaltungen schon in der Schule gehasst habe. Dazu sind die Preise auch zu hoch. Wenn ich eine Magisterarbeit schreibe kann ich ja im Vornherein langfristig planen, dass ich über das und das Thema eine Arbeit schreibe und dafür vielleicht nach Paris oder so ins Archiv muss. Da kann man ja sparen. Das ist was anderes, als wenn ich drei Wochen vor Semesterbeginn im VVZ die angebotenen Exkursionen erstmals sehe, mich anmelde und durch das System dann in eine Exkursion hineingelost werde und dafür dann spontan ein paar hundert Euro brauche. Ich bekomme keinerlei finanzielle Unterstützung, bis auf die Miete, die meine Eltern mir zahlen. Ich bin Ausländerin und bekomme daher auch keine Familie- oder Studienbeihilfe. Ich hätte die Möglichkeit gehabt, das deutsche Äqualent zur Studienbeihilfe zu beziehen, hätte es aber zurückzahlen müssen und ich wollte nicht mit mehreren tausend Euro Schulden in das Berufswesen starten. Dann gehe ich lieber arbeiten und sammle Erfahrung.

Ich bin auch der Meinung, dass man ohne Exkursionen Geschichte anwenden kann. Oder brauchst du unbedingt eine Exkursion, um zu lernen, wie man Geschichte anwendet, Quellen sammelt, Archive benützt und wissenschaftlich arbeitet? Wenn ja, dann bist du an der falschen Adresse. Das sollte man schon im ersten Abschnitt lernen.

Leon_der_Profi
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 518
Registriert: So 04.Dez 2005, 19:40
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Leon_der_Profi » Do 28.Mai 2009, 14:25

Danny_1987 hat geschrieben: Ansonsten weiß ich nicht, was das mit falscher Adresse zu tun hat, wenn man sagt, dass man nicht auf Exkursionen gehen möchte. Ich möchte auf keine mehrtägige Exkursionen,
Ein Studienplan ist halt kein Wunschkonzert. Und vor der Studienwahl hat man sich hoffentlich mit dem gewünschten Studium auseinandergesetzt und dann entschieden, ob man dafür ist oder eben nicht. Mittendrin draufkommen dass mir eine EX halt nicht passt, ist dann nicht mehr gut argumentierbar.

Und eine EX als Massenveranstaltung zu bezeichnen ist ein Witz, da es ja max 25 Personen sind. Es gibt VOs mit den 10fachen Teilnehmern. Du hast zwar wahrscheinlich recht, dass eine Exkursion aus einem Historiker nicht gleich einen besseren machen muss, aber sie schadet keinesfalls. Wie gesagt, du hast beim Inskribieren den Studienplan akzeptiert, jetzt schmollen gilt nicht....

Danny_1987
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 252
Registriert: Mo 17.Sep 2007, 9:51
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Danny_1987 » Do 28.Mai 2009, 18:22

Ich schmolle ja nicht. Es werden ja auch kurztägige Exkursionen angeboten innerhalb Österreichs oder auch innerhalb Wiens. Ich kann nur hoffen, dass ich in eine davon reinkommen werde. Wenn nicht, dann bleibt mir am Ende eh nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen. Ist eben Glückssache. Das ist auch ein Preis, den ich bereit bin zu bezahlen, wenn es gar nicht anders mehr geht. Das war ich auch schon, als ich mich eingeschrieben habe. Das geht ja auch gar nicht anders.

"Massenveranstaltung" sehe ich in der Relation der Zeit. VOs mit 250 Teilnehmern sind einmal die Woche á 90 Minuten; Exkursionen gehen über mehrere Tage und man ist mit den Leuten ständig zusammen. In so einem Fall sind für mich schon mehr als 2 Leute eine Massenveranstaltung. Das hört sich jetzt vielleicht komisch oder krank an, aber ich bin kein Freund davon und mir geht sowas auf die Nerven. Ich weiß, die meisten Leute haben daran extremen Spaß, aber ich nicht. Wie gesagt, mir ging das schon zu Schulzeiten auf den Geist. Wer daran Spaß hat, soll es bitte machen, von mir aus auch drei oder hundert Exkursionen (solange er niemanden den Platz wegnimmt), aber ich hoffe auf eine EX in Wien oder Umgebung. Das sollte auch erlaubt sein.

Benutzeravatar
Chann
Centurio
Centurio
Beiträge: 170
Registriert: Do 03.Jan 2008, 10:07
Studienplan: Geschichte LA neu (ab WS 2008)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Chann » Do 28.Mai 2009, 20:56

die meisten Profs haben genug Erfahrungen mit ihren Exkursionen, dass sie wissen wann so die "Gruppenkoller" anfangen. Dann wird halt einmal ein halber Tag frei gemacht u jeder geht seinen Weg. Sicher in Spanien hatten wir viel Programm, aber vor 9 Uhr hatte eh nix offen (gut manchmal musste man früher losfahren aba is ja net so schlimm). Lange Mittagspausen, um 17 Uhr war meistens schluss - nachdem die Geschäfte etc in Spanien eh lange offen haben, sind dann einzelne Personen oder Gruppen losmarschiert in Richtung Hotel oder eben zum Bummeln durch die Stadt etc. Bei den Busfahrten hatten wir genug Platz im Bus, sodass man auch mal alleine eine Bank für sich hatte u viele haben die Zeit zum schlafen genutzt. Also die Zeit wo wir quasi "gezwungenermaßen" zusammen als Gruppe unterwegs waren war in etwa wie ein normaler Unistdplan für mich. Wer allederings ein Problem mit "Massenveranstaltungen hat muss doch auch ein gewaltiges Problem mit der Uni überhaupt haben oder? :-k :-s :?: und wie Leon sagt, man weiß doch von Anfang an, dass eine Ex pflicht ist und ich kann net so blauäugig davon ausgehen, dass ich in eine Wienex reinkomm. In KG müssen wir 2 machen - eine in Ö und eine außerhalb von Ö und das sind weitaus teurere Reisen als in der Geschichte und da jammert auch keiner rum. Als Historiker oder Kunsthistoriker kannst net nur von der frischen Luft der Bibliotheken und Archive oder Gemäldegalerien leben, man soltle sich beizeiten auch mal historische Orte live anschauen. :roll:

Danny_1987
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 252
Registriert: Mo 17.Sep 2007, 9:51
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Danny_1987 » Do 28.Mai 2009, 21:08

@Chann: Bei dir höre ich da wieder die Einstellung raus: Nur mit einer Exkursion wird man guter Wissenschaftler, ansonsten versauert man.

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass ich Probleme mit Massenveranstaltungen wie VOs etc. habe. Das stört mich überhaupt nicht. Ich habe nur keine Lust auf Gruppenexkursionen. Sowas nervt mich einfach. Ich kann dagegen nichts machen - ist einfach so.

Und wie ich in meiner vorherigen Post schon geschrieben habe, bin ich nicht blauäugig, sondern werde, wenn ich in keine Wien/ Österreich-Expedition reinkommen sollte, in den sauren Apfel eben beißen.

Was ist eigentlich so besonders an diesen Expeditionen, dass ich sie im normalen Leben nicht auch alleine machen könnte? Ich verstehe den Sinn verschiedener Expeditionen in anderen Studienrichtungen ja. In Ägyptologie fährt man zu Ausgrabungen nach Ägypten. Das ist wichtig und gut. In Musikwissenschaften hat man die Möglichkeit mit Professoren nach Madagaskar oder Brasilien zu fahren und dort Feldforschung zu betreiben. Das ist alles sicherlich sinnvoll und auch eine wertvolle Erfahrung. Ich kann mir aber nicht vorstellen, was man auf Exkursionen so großartig erforschen soll, dass ich nicht auch mit einem Selbsttrip machen könnte?

Benutzeravatar
brigitte
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 37
Registriert: Fr 14.Sep 2007, 19:49
Studienplan: Geschichte LA neu (ab WS 2008)

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von brigitte » Do 28.Mai 2009, 22:02

Ich habe in meiner Studienrichtung verpflichtend 12 Exkursionstage für den ersten Abschnitt. Dabei fahren wir meistens zu den selben paar Orten (was jeden extrem nervt, aber die Profs schaffens immer wieder dorthin zu fahren). Bis jetzt hab ich nur gute Erfahrungen gemacht, egal wie viele Leute mit waren. Vl war es auch leichter, weil wir mit Privat-PKW unterwegs waren und nicht in einem großen Bus. Klar steht dann die Privatsphäre ein bissl hinten an, aber der Spaß macht das meistens wett. Außerdem hören sich die Exkursionen hier richtig gemütlich an. Bei uns heißt es zu 90% Abfahrt um 8:00 beim Institut und Heim kommt man oft erst so um 19:00 oder so. ICh finds irgendwie schade, dass in Geschichte nicht mehr Exkurionen zu machen sind.
ich bin Archäologe, ich darf das *fg*

Benutzeravatar
EALeuer
Centurio
Centurio
Beiträge: 174
Registriert: Mi 10.Okt 2007, 11:03
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: 1010 Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von EALeuer » Fr 29.Mai 2009, 16:00

Um das hier noch einmal klar zu stellen:
In allen 3 Exkursionen waren noch Plätze frei, man hätte also nur zur ersten Sitzung kommen müssen. Ich selbst stand nirgends auf der Anmeldeliste.
Darüberhinaus arbeite ich während des Studiums 20 Wochenstunden.
Und ja, ich bezahle alle 3 Exkursionen aus eigener Tasche, nix mit Papi oder Studienbeihilfe.
Geht alles!

Das mit dem Studienplan ist wie dem richtigen Leben. Glaube kaum, daß jemand zu seinem Chef geht und sagt: Nööö, diese Sache im Job finde ich scheisse, die will ich nicht.
Nun sind schon die Studiengebühren nicht mehr zu zahlen und ihr beschwert euch immer noch darüber, daß nicht alles nach eurem Gusto geht. Macht mal die Augen auf und kommt in der Realität an.

Der Bachelor im Nasepopeln wird übrigen an der virtuellen Uni Kleinkleckersdorf angeboten, Kosten drölf Euro nullundnullzig....
difficile est satiram non scribere

Danny_1987
Historicus Magnus
Historicus Magnus
Beiträge: 252
Registriert: Mo 17.Sep 2007, 9:51
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: Wien

Re: Exkursionen Allgemein

Beitrag von Danny_1987 » Fr 29.Mai 2009, 17:02

Dann verstehe ich aber auch nicht, warum alle rumjammern, dass die Exkursionen soooo voll sind und es soooo schwer ist, in sie hinein zu kommen. Eine Freundin von mir hat auch eine zweitägige Exkursion in Österreich sofort bekommen und auch ohne Probleme.

Ansonsten habt ihr schon recht, dass die Exkursionen Pflicht sind und man da durch muss, auch wenn man es nicht mag. Meine Einstellung dazu ist vermutlich auch schwer verständlich für die meisten. Aber dennoch nehme ich mir das Recht raus, zu versuchen, eine Exkursion in Wien oder Österreich zu bekommen. Wenn alle Stricke reißen beiße ich auch die Zähne zusammen und mache eine Auslandsexkursion. Das ist ja auch dann gar keine Frage mehr.

Antworten

Zurück zu „SE/FS & Co. im 2. Abschitt“