Geschichte und Latein

Alle allgemeinen Fragen zum Diplomstudium Geschichte (WS 1992/2002) und zum LA Geschichte (WS 1992/2002).
Maxi-Max
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 2
Registriert: Di 29.Jan 2008, 20:02

Geschichte und Latein

Beitrag von Maxi-Max » Di 29.Jan 2008, 20:12

Also ich möchte gerne Mathematik auf Lehramt und als Zusatzfach Geschichte studieren.
Ich hatte nie Latein in meiner Schulzeit. Jetzt zu meiner Frage. Wie umfangreich ist die Lateinprüfung, die man im ersten Studienabschnit ablegen muss und braucht man Latein später im Studium nocheinmal, oder ist diese Prüfung einfach formhalber?

Benutzeravatar
sue
Annuntiator
Annuntiator
Beiträge: 388
Registriert: Mi 08.Feb 2006, 18:25
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von sue » Di 29.Jan 2008, 22:46

ich habs seit dem nicht mehr gebraucht und werde auch in zukunft versuchen, allem lateinischen tunlichst aus dem weg zu gehn :lol: kann aber schon sein, dass man das mal benötigt, wenn man sich z.b. näher mit mittelalter o.ä. befassen möchte.

ich fand es schon recht aufwendig: die vorlesung ist 3x pro woche über 2 semester... man kann die prüfung natürlich auch ablegen, ohne die vo zu besuchen und sich alles selbst beibringen oder einen außeruniversitären kurs machen, aber für mich wär das nix gewesen.
ist mmn eigentlich das weitaus aufwendigste im ganzen 1. abschnitt, aber doch irgendwie zu schaffen.

Benutzeravatar
Birgit
Ehemalige
Ehemalige
Beiträge: 4706
Registriert: So 16.Mai 2004, 12:12
Studienplan: Magisterstudien Geschichte (ab WS 2005)
Wohnort: Schwechat
Kontaktdaten:

Beitrag von Birgit » Mi 30.Jan 2008, 7:25

ich hab lateinkurs bei einem institut belegt (in den sommerferien) und bin im oktober dann zur prüfung angetreten.
seit dem hab ich latein nie wieder gebracht - könnte aber auch daran liegen, dass ich mich viel mehr für zeitgeschichte interessiere ;-)
Ta Liubit Tu

Früher kochten Töchter, wie sie es von den Müttern lernten. Heute saufen wie ihre Väter. Hoch lebe unsere Generation

Ich brauche keinen Sex, das Leben f***t mich jeden Tag!

Maxi-Max
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 2
Registriert: Di 29.Jan 2008, 20:02

Beitrag von Maxi-Max » Mi 30.Jan 2008, 16:19

Hm also 3 mal pro Woche nur für Latein ist ja schon recht viel. Vorallem, da es ja andere Vorlesungen auch noch gibt und mein zweites Fach, Mathematik, auch nicht unbedingt das Einfachste ist.

Mit welchem Schulstoff kann man diese Lateinprüfung vergleichen. Unterstufe oder Unter + Oberstufe ?

seophora
Centurio
Centurio
Beiträge: 154
Registriert: Do 12.Jan 2006, 10:34
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)
Wohnort: Wien

Beitrag von seophora » Mi 30.Jan 2008, 17:30

wenn dir das zu viel ist (was es mir auch war, denn ich hab nach 3 monaten augehört), dann empfehle ich dir einen externen kurs in den ferien (meiner hat 1,5 monate gedauert).

hab die prüfng erst vor einem halben jahr gemacht, hab vorher nie latein gebraucht und seitdem auch nicht mehr!...

die prüfungen sind aber auch schaffbar! :)

Gast

Beitrag von Gast » Fr 01.Feb 2008, 19:09

war auch in einem außer-universitären kurs, muß aber sagen, dass der dort eigentlich fürn hugo war ... hatte das glück, dass die schriftliche prüfung ausgefallen ist und musste nur mündlich dran - da solltest schaun dasst ne unterschrift vom divjak schnorren kannst, lernst halt die 23 texte brav und den geschichtlichen hintergrund a bissi dazu und passt scho ... war total unnötig des ganze und i bin schon im 5 semester - noch nie gebraucht !!!

Benutzeravatar
luke
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 13
Registriert: Fr 12.Jan 2007, 21:50
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)
Wohnort: vindobona

Beitrag von luke » Sa 02.Feb 2008, 19:58

Anonymous hat geschrieben:... lernst halt die 23 texte brav ...
Ah, das hat sich gar nicht geändert? Also die Lateinprüfung war für mich auch so ziemlich das unnötigste in meiner gesamten universitären Karriere. Wegen dieser komischen Textauswendiglernerei hab ich mir nie die Mühe gemacht, Latein wirklich zu lernen. Ob dieses System sinnhaft ist, sei mal dahingestellt. :roll:
Sicher, jetzt ärgere ich mich schon, daß ich Latein (sieht man von Sprüchen a la "Alea iacta est" ab) überhaupt nicht beherrsche, weil ich eine Diplomarbeit über ein mittelalterliches Thema schreibe. :D

buntspecht
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 8
Registriert: Fr 21.Sep 2007, 9:08
Kontaktdaten:

Beitrag von buntspecht » Mo 04.Feb 2008, 14:18

Falls du wirklich nicht unbedingt einen großen Aufwand betreiben willst würde ich Dir die Lateinprüfung auf der Kepler Uni in Linz empfehlen. Inskribieren z.B. Jus gleich für die Lateinprüfung anmelden und an einem der drei Termine schreiben. Wird dir hier angerechnet.
Gruß

seophora
Centurio
Centurio
Beiträge: 154
Registriert: Do 12.Jan 2006, 10:34
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)
Wohnort: Wien

Beitrag von seophora » Mo 04.Feb 2008, 15:54

soweit ich das weiß wird latein aus linz nicht mehr in wien angerechnet.

Benutzeravatar
82er
Historicus
Historicus
Beiträge: 60
Registriert: Fr 24.Mär 2006, 8:58
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von 82er » Di 05.Feb 2008, 8:56

Maxi-Max hat geschrieben:Hm also 3 mal pro Woche nur für Latein ist ja schon recht viel. Vorallem, da es ja andere Vorlesungen auch noch gibt und mein zweites Fach, Mathematik, auch nicht unbedingt das Einfachste ist.

Mit welchem Schulstoff kann man diese Lateinprüfung vergleichen. Unterstufe oder Unter + Oberstufe ?
Der Stoff ist nahezu Oberstufen gesamtstoff.

Wenn du was lernen willst und eine moderate Prüfungssituation geh zum Vorlesungskurs von Robert Wallisch.


Prinzipiell empfiehlt es sich die zwei Semester Latein mit zu lernen, dann erspart man sich den Stress vor der Prüfung und schafft sie auch ziemlich sicher.

Benutzeravatar
nix_da
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 34
Registriert: Do 31.Jan 2008, 18:13
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von nix_da » Di 05.Feb 2008, 9:27

Gibt´s für Wallisch wieder extra Lehrbücher?

Hab mir leider im WS bei Divjak die Bücher gekauft, bin dann aber ab Ende November nicht mehr hingegangen.

buntspecht
Neo-Historicus
Neo-Historicus
Beiträge: 8
Registriert: Fr 21.Sep 2007, 9:08
Kontaktdaten:

Beitrag von buntspecht » Di 05.Feb 2008, 9:28

wg latein in linz: hat man mir auch erzählt, dass es nicht möglich ist, wurde zum glück eines besseren belehrt

seophora
Centurio
Centurio
Beiträge: 154
Registriert: Do 12.Jan 2006, 10:34
Studienplan: Masterstudien Geschichte (ab WS 2008)
Wohnort: Wien

Beitrag von seophora » Di 05.Feb 2008, 10:53

geht das doch mit linz? wahnsinn! aber egal, jetzt brauch ich es nicht mehr! :)


und ja, du brauchst bei jedem prüfer seine bücher! :) aber ich kann dir den divjak echt empfehlen!!!! :)

Benutzeravatar
82er
Historicus
Historicus
Beiträge: 60
Registriert: Fr 24.Mär 2006, 8:58
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von 82er » Di 05.Feb 2008, 12:29

nix_da hat geschrieben:Gibt´s für Wallisch wieder extra Lehrbücher?

Hab mir leider im WS bei Divjak die Bücher gekauft, bin dann aber ab Ende November nicht mehr hingegangen.
Wallsich hat "ex efef" und den Grundwortschatz Latein von Langenscheidt. Kostet beides nicht die Welt. Wobei ich jedoch zugeben muss, dass Wallisch die Grammatik besser erklärt als dies das Übungsbuch "ex efef" tut. Zudem empfehle ich noch folgendes kleines Büchlein als Geheimtiop. Da ist auf wenigen Seiten die gesamte Grammatik zusammengefasst. Wenn man das kann und die Vokabeln ist die mündliche Prüfung ein Kinderspiel: "Mediam In Grammaticam!" (Kautzky/Hissek)
sehr empfehlenswert!

Benutzeravatar
nix_da
Mini-Historicus
Mini-Historicus
Beiträge: 34
Registriert: Do 31.Jan 2008, 18:13
Studienplan: Masterstudien Geschichte (neu ab WS 2014)

Beitrag von nix_da » Di 05.Feb 2008, 15:44

Danke für den Tipp, hoffentlich klappts dieses Semester :)

Antworten

Zurück zu „Archiv Allg. Fragen Diplom/LA Geschichte“